EXKURS:
Straßenbeleuchtung

Seit August 2011 läuft eine Testphase in der Gemeinde Elztal, Ortsteil Auerbach, mit LED-Leuchtmitteln von WKL-Helmstädter für die Straßenbeleuchtung. Hierbei wurden bei einer Straßenlampe an der Abzweigung Rittersbacher Str. / Wiesenweg 2×125 Watt Quecksilberdampflampen entnommen und durch ein 28 Watt LED-Straßenleuchtmittel mit 120°x60° Abstrahlwinkel und 2000 Lumen ersetzt. Die Lux-Werte wurden bei den herkömmlichen, ineffizienten 2×125 Watt Leuchtmitteln direkt unter der Lampe mit 4 Lux, 5m rechts/links mit 2 Lux und 10m rechts/links mit 1 Lux gemessen. Bei dem neuen LED-Leuchtmittel wurden folgende Lux-Werte erzielt: direkt unter der Lampe 16 Lux, 5m rechts/links 8 Lux und 10m rechts/links 2 Lux. Insgesamt wurden also mit 28 Watt LED-Technik gegenüber 250 Watt Quecksilberdampflampen eine deutlich höhere Beleuchtungsstärke gemessen bei deutlich geringerem Energieverbrauch.

Im September 2011 wurde der Test in Elztal-Auerbach erweitert und zwei weitere LED-Leuchtmittelausführungen getestet. Ersetzt wurden an zwei Staßenlampen in der Rittersbacher Straße jeweils 70 Watt Natriumdampflampen durch ein 18 Watt (1500 Lumen) sowie ein 25 Watt (2000 Lumen) LED-Leuchtmittel mit 360° Abstrahlwinkel. Die gemessenen Lux-Werte der LED-Leuchtmittel waren vergleichbar wie bei oben gemessener Quecksilberdampflampe. Im neuen Gewerbegebiet “ehem. Kaserne / Am Luttenbach” in Elztal-Dallau leuchtet nun seit März 2012 die komplette Straßenbeleuchtung mit LED-Leuchtmitteln von WKL-Helmstädter. Diese haben eine Leistungsaufnahme von 28 Watt (statt 80W herkömmlicher Leuchtmittel) bei 2000 Lumen (Artikel-Nr.: LXST2AV028K6200). Die direkte Beleuchtungsstärke beträgt 23 Lux bei einer Höhe von 6m.

Auch im Jahr 2012 gibt es wieder ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit bei der Umrüstung der herkömmlichen Straßenbeleuchtung auf LED. In diesem Jahr wurde dieses Programm sogar neben Kommunen auch auf kulturelle oder soziale Einrichtungen sowie Unternehmen, die zu 100 Prozent in kommunaler Trägerschaft sind, erweitert. Weitere Informationen des BMU und nützliche Links erhalten Sie hier. Für Kommunen aus Baden-Württemberg gibt es Förderungen der L-Bank im Rahmen des Infrastrukturprogramms. Förderfähig sind Investitionen in die kommunale Infrastruktur (u.a. Straßenbeleuchtung) und Maßnahmen zur Energieeinsparung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.